Eselsweg – FKT 2er Team self-supported

Bericht von Manni:

„Beim letzten Heiligabendlauf vom LuT im Schönbusch sprach ich mit Danny über den Eselsweg. Da ich zusammen mit Danny schon beim Wings for Life gelaufen bin und es damals harmonierte, war ich heilfroh das Danny mir anbot mitzulaufen. Die Idee war gut und ruhte erst mal, bis Corona kam. Jetzt waren keine Wettkämpfe mehr im Kopf und die Strecke wurde mit meinem Fahrrad abgefahren. Erst von mir ( Puh und unmöglich zu laufen) 3 Tage später von Danny bei Dauerregen ( Superstrecke natürlich machbar )

Wir legten uns 7 Verpflegungsstationen im Wald an, die wir auch unterwegs und teils im Dunkeln zum Glück wieder fanden. Das Wetter spielte mit und war nicht zu heiß. Zwar sehr schwül, aber Nachts doch sehr angenehm. Dazu war auch Vollmond und Mondfinsternis ( alles gebucht ) was wir aber aufgrund der Bewölkung nicht oft in seiner vollen Schönheit zu Gesicht bekamen.

Es lief alles in allem sehr gut. Wir sind langsam gestartet und berghoch gerade am Anfang viel gegangen. So hatten wir am Ende noch genügend Kraft um richtig Tempo zu machen ( Puhhhhh). Danny hat uns bei FKT angemeldet und so sollte auch eine Zeit im besten Fall um die 16 Std rauskommen.

Die Strecke ist schon überwätigend und Nachts durch den Spessart ist ja auch nicht ungefährlich.

Die erste Gefahr lauerte schon in Lettgenbrunn, als wir am Feuerwehrfest vorbei zum Bier eingeladen wurden. 

„Kommt trinkt ein Bier“

“ Führt uns nicht in Versuchung“

„Wo kommt ihr her ? „

“ Schlüchtern „

„Wo wollt ihr hin ? „

“ Großheubach „

—-STILLE—– Danny und ich mussten lachen.

Eine Minute später rief eine Kellnerin vom Biergarten „Wo wollt Ihr den hin ? „

“ Großheubach „

“ Na dann Passt gut auf Euch auf !!!! Es ist Vollmond die Jäger sitzen draus!!

—STILLE—- diesmal haben wir nicht gelacht.

Ok, ein Jäger verließ dann mal seinen Jägersitz indem er uns vorher mit seiner Lampe blendete und mit seinem Jeep fluchtartig an uns vorbeifuhr. Ansonsten war die Gefahr größer nicht über Wurzeln und Steine zu fallen, die es da überall auf den Trails gibt. Allerhand Geräusche und Augen wilder Tiere hatten wir natürlich auch , was unsere Pace schön oben hielt . Als es hell wurde sah man auch echte Wildschweine direkt neben den Trails was einen schon etwas beunruhigte, aber aus den großen Schlangen wurden wieder Hölzer und Schnecken.:-)

Klingt zwar lustig, aber es war auch ein ganz schöner Ritt und brauchte schon einen festen Willen um diese vielen Höhenmeter zu bewältigen. Die 35 Prozent Singletrails haben aber richtig Spass gemacht und vor allem die Konzentration sehr hoch gehalten !! Die letzten Kilometer gab Danny nochmal richtig Gas und hat mich schon gefordert — sollte ja auch kein Spaziergang sein– und irgendwie flogen wir die letzten Trails Richtung Kloster Engelberg dem Ziel entgegen.

Laut FKT , die den Track von Wikipedia hochgeladen haben, war das Ziel nicht am Kloster, sondern am alten Rathaus und wir mussten noch die 612 Engelsstufen runter zum alten Rathaus laufen. Nach 111km nochmal diese steilen, kurzen Treppenstufen einfach der Wahnsinn !!!!

Aber der Eselsweg ist nun in meiner Löffelliste abgehakt !!!!!!!!!! Und unsere Zeit als Team und self-supported von 15h 48m 29s steht nun als fastest known time, schwarz auf weiss und ist erstmal zu schlagen 🙂

Ein Laufabenteuer dass wir wohl nicht mehr vergessen.

Gruß Danny und Manni“

Bischberg Mohikaner

Ganz vergessen von unserem Pfingsevent vor der eigenen Haustür zu berichten:

„4 Lut’ler haben gestern den 1. Bischberg Mohikaner, im Backyard Ultra Format, bestritten. Zu jeder vollen Stunde ging es über eine 7km Strecke über den Bischberg um 100HM zu sammeln. Manfred, Sandra und ich waren von 10 Uhr an dabei. Jörg kam am frühen Abend noch dazu. Es hat richtig Spaß gemacht und wir sind ultraweit gekommen. Sandra kam auf 8 Runden und damit 56km, Marathon und Ultramarathon Debüt. Manfred schaffte trotz Verdauungsprobleme 15 Runden(105km). Ich bin noch eine Runde mehr zum abgewöhnen gelaufen. Soweit sind wir aber nur mit Hilfe von Jörg gekommen, der uns die letzten 6 Runden(Marathon) gezogen hat. Vielen Dank an alle die uns an der Strecke besucht und motiviert haben!!! Es hat ein riesen Spass gemacht!“

Corona

Nichts ist mehr wie es war. Andere Zeiten, andere Ziele.

Komisches Training ohne Wettkämpfe. Na ja ein paar lange Läufe (auch bis Ultra) im Spessart sind schon bei rumgekommen.

So langsam mach ich wieder etwas Tempo. Deshalb nun schon 2 mal den Engelberg Halbmarathon gelaufen. Kleine Motivation es gibt ein Strava Segment.

  • 19.04. 01:36:00
  • 26.04. 01:31.51

Am 03.05. fand der Wings for Life Run, für alle als App Run, statt. Da habe ich spontan auch mitmachen müssen:

  • Ergebnis: 794. Weltweit, 234. in Deutschland, 125. M40, Distanz: 36,61 km

Der Halden Mohikaner ist auch abgesagt. Der wird nun vor der eigenen Haustür stattfinden. Vielleicht kann sich der ein oder andere dazugesellen. An der Strecke wird noch gefeilt.

Rodgau 50km

Das 4. mal in Folge wieder in Rodgau zum Ultrasaisonbeginn dabei gewesen. Geplant hatte ich diesesmal etwas flotter zu laufen, um eine richtige Hausnummer auf den 50km zu bekommen. Vom Wintercross fühlte ich mich fit. Geplant war ein Zielzeit unter 4:10, die ich dann unterwegs nach 20km nochmal auf unter 4h anpasste. Ich konnte ein sehr gleichmässiges Tempo um die ~04:40min laufen. Hat wieder richtig Spass gemacht.

c5175524-1bb0-4698-9b65-c807a67dab1c

Diesemal leisteten mir Karsten und Jörg von der LuT(Bild oben) Gesellschaft.

Ergebnis: 51. Gesamt, 10. in AK40, Zeit: 03:56:52

 

 

Wintercross

Nach 2 Jahren Abstinenz bin ich wieder als Serienläufer beim Goldbacher Wintercross dabei.

Lauf 1 03.11.2019 – 24. Gesamt, 8. in AK40, Zeit: 41:53

Lauf 2 10.11.2019 – 17. Gesamt, 4. in AK40, Zeit: 40:26

Lauf 3 17.11.2019 – 17. Gesamt, 4. in AK40, Zeit: 40:34

Lauf 4 24.11.2019 – 16. Gesamt, 5. in AK40, Zeit: 40:05

Lauf 5 01.12.2019 – 11. Gesamt, 5. in AK40, Zeit: 40:16

Lauf 6 08.12.2019 – 10. Gesamt, 3. in AK40, Zeit: 39:47

Lauf 7 05.01.2020 – 12. Gesamt, 3. in AK40, Zeit: 40:07

Lauf 8 12.01.2020 – 11. Gesamt, 5. in AK40, Zeit 40:05

Traildorado

Beim Traildorado, 24h Trailrunning mit Deutschen Meisterschaften im Arnsberger Wald(Sauerland), konnte ich mich letztes Wochenende wieder voll ausleben. Diesesmal wusste ich was mich mehr oder weniger erwartet  und bin ohne Schlafen, aber regelmässigen Pausen durchgekommen. Es lief so gut, dass ich die letzten 4 Stunden mit Endbeschleunigung inklusive schnellster letzter Runde(von 36 Runden) noch auf Gesamt 3. (und 1. AK40) vorkam. Mein Kontostand am Ende: 147,96km und 4680HM(=Dufourspitze)

72238811_1713670322099917_7432379672379260928_o

IMG-3136

100km Leipzig – Bayerische Landesmeisterschaften

Vor 2 Wochen war ich in Leipzig am Auensee um auf 100km endlich eine Hausnummer bzw. Bestzeit aufzustellen. Es gab fast knapp 60 Einzelstarter, aber auch 50km und Staffelläufer. Nebenbei wurden sowohl die sächsischen als auch die bayerischen Landesmeisterschaften im 100km Lauf ausgetragen. Der Kurs bestand aus 10 flachen, grünen und wirklich schönen Runden(30% Asphalt) und hatte für Sommer ideale Bedingungen. Ausschließlich bewölkt, trocken und 2 Verpflegungsstationen + noch einigen reinen Getränkestationen.

Alles war bestens organisiert und es lief für mich nach Plan. Ich konnte sehr konstante Rundenzeiten laufen und konnte ab Kilometer 30 noch richtig viele Plätze, von 23 auf 9, gut machen. Mein persönliches Ziel von unter 10h war erreicht ohne echte körperliche Probleme. Natürlich gab es zwischendurch ein paar Tiefs im Kopf aus denen ich aber immer gut rauskam. Es hat alles hervorragend gepasst und bin sehr zufrieden.

– 9. Gesamt, 2. in AK40, Zeit: 09:45:25
– Bayerische Meisterschaft: 7. Gesamt, 2. in AK40